Studieninformationen Textildesign

Die Studienrichtung Textildesign basiert auf einem künstlerischen und entwurfsmethodischen Grundstudium sowie der Vermittlung handwerklicher, technischer und theoretischer Grundlagen wie Fertigungstechniken, Textildruck, Weberei, Färberei, Strick, Kostümtechniken oder CAD aber auch philosophische und ästhetische Kenntnisse Studierende des Produktdesign Textil lernen in komplexen Gestaltungsprozessen zu denken und zukunftsgerichtet, wie auch praxisorientiert zu handeln.

Textil ist ein hochmobiles Medium, das in unserer haptischen, visuellen und sinnlichen Welt zunehmend an Bedeutung gewinnt. Textiles Design konzipiert und entwirft Flächen, Objekte und Produkte – als Unikat oder in Serie –, die vielfältig einsetzbar sind: im Interieur, in der Architektur, in der Mode. Im Zentrum steht die Auseinandersetzung mit Farbe und Struktur, der Umgang mit textilen und nichttextilen Materialien und Technologien sowie die Entwicklung von textilbasierten Oberflächen auf der Grundlage weicher Materialien. TextildesignerInnen arbeiten in Textilfirmen und -verlagen, in Architekturbüros, im Interieurbereich, im Styling, in Kreativdirektionen von Agenturen, in Redaktionen von Fachzeitschriften, entwickeln ein eigenes Label oder arbeiten in der eigenen Werkstatt.

Die Studierenden konzipieren und gestalten mit neuen Technologien textile wie auch anverwandte Produkte auch unter Berücksichtigung regionaler Ressourcen. Die Produkte verstehen sich auch als Kulturtechniken, mit dem Auftrag ein ökonomisch-ökologisches Gleichgewicht herzustellen. Neben der klassischen Disziplin Flächengestaltung und den tradierten Techniken Textildruck, Weberei und Strickerei werden im Studium Produktdesign Textil ebenso experimentelle Techniken zur Lösung gestalterischer Aufgabenstellungen der Produktentwicklung genutzt. Für Räume und Körper werden individuelle gestalterische Lösungen auch unter der Einbindung von verschiedenen Medien gesucht. Ziel ist ein konsequenter Prozess in der Konzeption und Gestaltung mit dem Fokus auf neue Arbeitsfelder, Aufgaben und Querverbindungen.

Bachelor

Das Fachgebiet Textildesign des Studiengangs Modedesign Kostümdesign Textildesign basiert auf einem fundierten künstlerischen und entwurfsmethodischen Grundstudium, in dem die fachspezifisch erforderlichen Grundlagen wie Färben, Weben, Stricken, Kaschieren und das Entwicklen von Schnittmustern in Werkstätten und Laboren vermittelt werden. Die Werkstätten werden auch zur Umsetzung von Studienarbeiten genutzt.

Zusätzlich werden im Basisjahr fächerübergreifende Techniken vermittelt bei denen alle Studierenden der verschiedenen Designdisziplinen an einem strukturierten Unterricht teilnehmen. Anschließend können im Hauptstudium Studienschwerpunkte gesetzt oder auch eine Spezialisierung vorgenommen werden. Der Teilstudiengang Textildesign setzt sich anteilig aus verschiedensten Fächern aus den Modulgruppen Kunst, Design und Theorie, wie auch den Werkstattkursen zusammen.

Neber der Auseinandersetzung mit tradiertem wie innovativem Textildesign unterstützt die Modulgruppe Kunst die Prägung einer eigenständigen künstlerischen Position. In der Modulgruppe Theorie steht die Auseinandersetzung mit kulturphilosophischen und kulturtheoretischen, wie auch modetheoretischen Positionen im Mittelpunkt. Studierende dieses Studiengangs profitieren von der interdisziplinären Ausbildung. Sie entwickeln sich zu Gestalterpersönlichkeiten, die offen und neugierig aber auch kritisch-analysierend in eine globalisierte Welt schauen und diese mitgestalten. Die Studierenden des Fachgebiets Textildesign profitieren auch von einer professionellen und eigenen Haltung zu kulturellen und gesellschaftlichen Wandlungen und entwicklen einen eigenen Stil.

Die Aufteilung der Fachbereiche in Modulgruppen ist folgender Grafik zu entnehmen:

Design

Design-Projekte für Praxiserfahrung

Kunst

Kunst zum Training der Wahrnehmung

Labore

Labore für technisches Know-How

Theorie

Theorie als Fundament

 

Master

Der dreisemestrige Masterstudiengang Design mit dem Fachgebiet Textildesign an der HAW Hamburg ist Teil eines interdisziplinären Studienangebotes, denn trotz eigenständiger Curricula bieten sich in dem Teilstudiengang Modedesign Kostümdesign Textildesign neben den Spezialisierungsmöglichkeiten auch interdisziplinäre Anknüpfungspunkte.

Im Studienfach Textildesign wird im Master die Möglichkeit geboten innerhalb von drei Semestern die bereits erlernten Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen und im letzten Semester mit dem Masterprojekt abzuschließen. Der Studiengang setzt sich aus den vier Modulgruppen Design, Kunst, Theorie sowie maßgeblich aus den Laborkursen zusammen. Im Design Modul werden die Möglichkeiten, Techniken, Entwicklungen und Neuerungen des Textildesigns erschlossen und reflektiert, während die künstlerischen Disziplinen spezifische Perspektiven für intermediale und transdisziplinäre Forschungsvorhaben eröffnen und unterstützen. Die theoretische Auseinandersetzung mit kulturphilosophischen und designtheoretischen Disziplinen trägt nicht nur zum Fundament für die eigenen Studienarbeiten bei, sondern generiert auch selbst durch künstlerische oder Design-Forschung Wissen. Mit der theoretischen Auseinandersetzung werden Designarbeiten spezifisch erfahrbar und im soziokulturellen Kontext verortbar. Im Mittelpunkt stehen auch hier interaktive Designformen und innovative Designlösungen.

Das Masterstudium qualifiziert die Studierenden für eine eigenverantwortliche, leitende Tätigkeit sowie für eine entsprechende freiberufliche Tätigkeit. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Masterthesis erlangen die Studierenden den akademischen Grad Master of Arts.