Modeabsolventin mit dem Förderpreis der Wilhelm Lorch Stiftung 2017 ausgezeichnet

Meldung vom 17. Mai 2017

Die Master-Absolventin Merle Schewe (Abschluss SS 2016) wurde mit ihrer Abschlussarbeit  ”Faster Doesn’t Mean Better“mit dem Förderpreis der Wilhelm Lorch Stiftung 2017 ausgezeichnet.

Als Merle Schewe ihre kleine Schwester mit einer prallvollen Primark-Tüte sah, wusste sie, welchem Thema sie sich in ihrer Masterarbeit widmen möchte. Unter dem Motto „Faster doesn’t mean better“ beschäftigte sie sich intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit und entwarf eine Kollektion, die so gestaltet ist, dass sie relativ leicht nachgenäht werden kann. Parallel dazu schrieb sie mit ihrer Freundin und Mitbewohnerin ein Sachbuch, das junge Menschen auf anschauliche Weise über Mode und Nachhaltigkeit informiert.

 

 

 

Navigation