Studieninformationen Kostümdesign

Die Fachrichtung Kostümdesign kann sowohl als Bachelor-, wie auch als Masterstudium absolviert werden. Das Studium basiert auf einem künstlerischen und entwurfsmethodischen Grundstudium im Bachelor sowie der Vermittlung handwerklicher, technischer und theoretischer Grundlagen wie Schnittentwicklung, Fertigungstechniken, Textildruck, Weberei, Färberei, Strick, Kostümtechniken oder CAD aber auch philosophische und ästhetische Kenntnisse.

Sowohl im Bachelor als auch im Masterstudiengang werden praktische Konzeptions- und Entwicklungsprojekte erarbeitet, wie auch der Einsatz der erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten erprobt. Der Prozess vom Entwurf bis zur Realisation wird umfassend erarbeitet. Kleidung und Accessoires jeglicher Art werden eigens für verschiedenste Linien und Spezialisierungen konzipiert. Der Studiengang bereitet seine Studierenden hochqualifizierend auf die anspruchsvollen und vielfältigen Aufgaben der Kostümdesignerin und des Kostümdesigners in der nationalen und internationalen Medienlandschaft vor. Im Zentrum steht die Entwicklung und Förderung der Studierenden, die offen, kritisch und neugierig auf kulturelle und gesellschaftliche Veränderungen und Tendenzen reagieren und professionelle, authentische und individuell geprägte Lösungen formulieren.

Kostümdesignerinnen und Kostümdesigner entwerfen, gestalten und realisieren Kostüme und Ausstattungen für szenische Medien wie Film, Fernsehen, Schauspiel, Oper oder Tanz und arbeiten für Ausstattungsfirmen oder Institutionen.

Bachelor

Studierende des Studiengangs Modedesign Kostümdesign Textildesign profitieren von der interdisziplinären Ausbildung, wobei Kostümdesign als Schwerpunkt gewählt werden kann. Sie entwickeln sich zu Gestalterpersönlichkeiten, die offen, neugierig auf die globalisierte Umwelt reagieren. Sie sind durchaus kritisch, haben eine professionelle eigene Haltung zu ständigen kulturellen und gesellschaftlichen Wandlungen und entwicklen einen eigenen Stil.

Das Bachelorstudium Kostümdesign basiert auf einem fundierten künstlerischen und entwurfsmethodischem Studium, das sich dem Basisjahr anschließt. Im Basisjahr findet ein fächerübergreifender strukturierter Unterricht in allen Designdisziplinen statt, der zum einen fächerübergreifende Kenntnisse forciert, zum anderen aber auch dazu dient, die Mitstudierenden, die Lehrenden und Orte der Departments kennenzulernen.
Anschließend im sog. Hauptstudium des Bachelors liegt das Augenmerk auf der künstlerischen und methodenspezifischen Entwurfspraxis und deren Umsetzung gelehrt. Dabei werden auch die fachspezifisch erforderlichen Grundlagen wie Färben, Weben, Stricken, Kaschieren und das Entwickeln von Schnittmustern in Werkstätten und Laboren vermittelt. Die Werkstätten werden auch zur Umsetzung von Studienarbeiten genutzt.

Ein wissenschaftliches Lehrangebot in Kunst-, Kostüm- und Designgeschichte sowie in Kommunikationstheorie und Kulturphilosophie flankiert die praktische Ausbildung, die sich gemäß den einzelnen Studienfächern in Modulgruppen Design, Kunst, Labore/Werkstätten und Theorie zuordnen lässt. Dabei bildet die Modulgruppe Design den überwiegenden Teil der zu absolvierenden Module, gefolgt von der Arbeit in den Laboren. Auch die Modulgruppen Kunst und Theorie sind im Studium als Fundament und Wahrnehmungstraining zu ablsolvieren und bilden so etwa je ein Achtel des Studiums, wie aus der Grafik zu entnehmen ist.

Design

Design-Projekte für Praxiserfahrung

Kunst

Kunst zum Training der Wahrnehmung

Labore

Labore für technisches Know-How

Theorie

Theorie als Fundament

 

Master

Kostümdesign bildet ein Fachgebiet im Teilstudiengang Modedesign Kostümdesign Textildesign des Masterstudiengangs Design an der HAW Hamburg. Der Teilstudiengang ist ein Kombinationsstudiengang aus diesen drei Fächern, das Kostümdesignstudium wird jedoch nach einem eigenständigen Curriculum, bestehend aus Präsentationen, Seminaren und Projekten gelehrt. Im Masterstudium kann der Fokus individuell auf Interdisplinarität als auch auf Spezialisierung gelegt werden und so die gestalterischen und künstlerischen Perspektiven analysiert und reflektiert werden.

So finden auch im Masterstudiengang Design an die verschiedenen Disziplinen aus dem Modulgruppen Eingang in das Curriculum. Im ersten und zweiten Semester des Masterstudiums liegt der Fokus auf dem Masterprojekt, das mit 10 Semesterwochenstunden einen Großteil der Studienzeit einnimmt. Außerdem werden vertiefende Kurse und Seminare in den Laboren und der Theorie absolviert. Im dritten Semester öffnet sich innerhalb des Kollegs und den Studium der künstlerischen Konzeption Raum für eine Reflexion und Analyse des Masterprojektes und die Vernetzung mit den anderen Designfachgebieten. Der Teilstudiengang Kostümdesign forciert eine Einordnung der Gestaltungen in die soziokulturellen Kontexte und reflektiert die gesellschaftliche Relevanz der Designdisziplinen.

Das Masterstudium qualifiziert die Studierenden für eine eigenverantwortliche, leitende Tätigkeit in einem Unternehmen oder einer Institution in Kultur oder Bildung sowie für eine entsprechende freiberufliche Tätigkeit. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Masterthesis erlangen die Studierenden den akademischen Grad Master of Arts.