Einrichtungen Bekleidung – Technik und Management

LABORE UND WERKSTÄTTEN

Textilchemisches Labor

Das textilchemische Labor ist sowohl für die Färberei im Labormaßstab als auch für die qualitative Faseranalyse ausgestattet. Durch unterschiedliche Analysentechniken wie Anfärbereaktionen, Auf- und Durchlichtmikroskopie, Schmelzpunktbestimmung sowie Spezialreaktionen stehen diverse Möglichkeiten zur Analyse der wichtigsten Bekleidungsfaserstoffe zur Verfügung. Im Bereich der Färberei steht neben einer sachgemäßen Durchführung der Fokus auf der qualitativen Beurteilung von Anfärbungen. Mit Hilfe von Färbeautomaten (Labomat von Matthis, Polymat von Ahiba) können Versuche  im Labormaßstab unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt werden. Zur qualitativen Auswertung können Farbmessungen über ein Photospektrometer (Minolta CM 3600) erfasst werden, sowie Echtheitsprüfungen (z.B. Reibechtheit, Schweißechtheit und Waschechtheit) nach DIN Norm durchgeführt werden.

Textilchemisches Labor

Textiltechnisches Labor

Die Textiltechnik beschäftigt sich überwiegend mit mechanisch-technologischen Vorgängen und den dazugehörigen Maschinen zur Erzeugung von Textilien. Dies beginnt systematisch am Anfang der textilen Kette mit der Erzeugung und den Eigenschaften der Faserstoffe, des Fadenmaterials und der daraus gefertigten textilen Flächen wie Geweben und Maschenwaren. Dabei erhält die Analyse der Konstruktion und der daraus resultierenden Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten der Flächengebilde einen hohen Stellenwert. Um diese Wechselwirkungen transparent zu machen und zu dokumentieren, werden praxisübliche moderne Prüfverfahren eingesetzt und ausgewertet. All diese Vorgänge basieren auf der Kenntnis der naturwissenschaftlichen (Mathematik, Statistik, Physik) und ingenieurwissenschaftlichen (Maschinenelemente, Technisches Zeichnen, Informatik) Grundlagen, die das notwendige Grundverständnis für die berufsspezifischen Kenntnisse schaffen.

Textiltechnisches Labor

Textilprüflabor

Im Textilprüflabor wird Lehre und Forschung im Bereich der textil-physikalischen Prüfungen durchgeführt. Geprüft werden können Textilien und Bekleidungsteile aller Art und Aufmachungsformen, wie z. B. Natur- und Chemiefasern, Garne, Zwirne, Gewebe, Maschenware, Vliesstoffe, konfektionierte Teile und technische Textilien. Für Lehre und Forschung stehen folgende Geräte zur Verfügung: Präzisionswaage zur Ermittlung der Flächenmasse, Dickenprüfgerät, Zugprüfmaschinen, Geräte für die Prüfung von Biegung und Drapierfähigkeit, Geräte für die Prüfung auf Knitterneigung, Scheuer- und Pillingprüfgeräte, Faserprüfgeräte zur Ermittlung von Feinheit, Kräuselung und Festigkeit, Garnprüfgeräte zur Ermittlung von Festigkeit, Drehung und Reibungsbeiwert. Zur Untersuchung von Materialien für Funktionstextilien sind Tests zur Benetzung, Wasser- und Luftdurchlässigkeit möglich. Das Labor steht für praktische Arbeiten während der curricularen Kurse, für Bachelor- und Masterarbeiten sowie für Demonstrationszwecke aus der Öffentlichkeit zur Verfügung.

CAD-Labor

Das CAD-Labor Bekleidung bietet mit 20 PC-Arbeitsplätzen sowie diversen Ein- und Ausgabegeräten inklusive eines großformatigen Plotters einen Unterrichts- und Projektraum für alle im Rahmen der Produktentwicklung von Bekleidung anfallenden Aufgaben. Dabei stehen neben branchenüblichen Softwarelösungen zur Konstruktion und Größensatzerzeugung innovative 3D-Simulationssysteme zur virtuellen Entwicklung und Evaluation von Kollektionen zur Verfügung. Testarbeitsplätze für neue Softwareapplikationen im Bereich der 2D-Konstruktion und 3D-Simulation ergänzen das Produktportfolio und finden u.a. Einsatz bei Projekt- und Abschlussarbeiten.
Zusätzlich stehen Creatives Suites mit Programmen für Entwurf und Bildbearbeitung sowie PLM-Software zur Nutzung bereit. Das zukunftsweisende Thema der dynamischen Webprogrammierung ist ebenfalls Gegenstand der Lehre in diesem Labor.

CAD-Labor

Stricklabor

Im Stricklabor sammeln die Studenten erste Erfahrungen bei der Herstellung von Flachstrickerzeugnissen und dem Einsatz von Industriestrickgarnen. Sie lernen eigenständig an Strickmaschinen zu arbeiten und gestrickte Flächen und Formen zur Umsetzung der Modellideen zu entwickeln. Des Weiteren wird auf die Besonderheiten bei dem Entwurf von Strickmodellen für eine computergestützte Umsetzung eingegangen. Diese werden in Kooperation mit Produktionsbetrieben CAD-gestützt umgesetzt. Die Studierenden realisieren Designideen in Form von Arbeitsproben und Modellen. Das Spektrum reicht von Strickexperimenten bis hin zu praxisnahen Ergebnissen. Für Lehre und Forschung steht folgende Ausstattung zur Verfügung: Doppelbettstrickmaschinen der Feinheiten E3, E4, E5 und E8 sowie PC und Farbdrucker, Software: Stoll M1+.

Strickereiwerkstatt Armgartstraße

Fertigungstechnik

Im Lehrgebiet der Fertigungstechnik befassen sich die Studierenden mit der wirtschaftlichen Produktion von textilen Erzeugnissen. Das Arbeitsfeld umfasst das Kennenlernen, (Weiter-)Entwickeln und Anwenden der Fertigungsverfahren. Für die Gestaltung von Produktionsprozessen bis hin zum fertigen Produkt sind Kenntnisse über den zugrunde liegenden Schnitt, die textilen Eigenschaften des Materials und den verfügbaren Maschinenpark ebenso wichtig wie die Preisgestaltung und die gewünschte Produktqualität. Fertigungstechnisches Know-how ist daher in vielfältigen beruflichen Bereichen der Bekleidungswirtschaft erforderlich, unter anderem in Produktentwicklung, Schnittkonstruktion, Qualitätsmanagement, aber auch in der Produktionsplanung und –steuerung. Das Studium der Fertigungstechnik im Studiengang Bekleidung — Technik und Management gliedert sich in verschiedene, aufeinander aufbauende Stufen, in denen die Fertigungsverfahren und -methoden jeweils im Zusammenhang mit der entsprechenden Maschinentechnologie, Grundlagen des Produktdatenmanagements sowie der Qualitätssicherung vermittelt werden. Dabei lernen die Studierenden Techniken und Methoden der industriellen Bekleidungsfertigung am Beispiel verschiedener Produktgruppen vom Erstmuster bis hin zur Serienreife kennen und anzuwenden.

Werkstatt Fertigungstechnik Armgartstraße